Pokerturniere

Poker ist ein heute immer populärer werdendes Kartenspiel, da es sehr schnell und sehr einfach zu erlernen ist. Obwohl das Spiel oft als Glücksspiel eingestuft wird, bedarf es zur Meisterung auch Taktik, sodass sich die Besten bei einem Pokerturnier duellieren.

In Deutschland sind Turniere allgemein erlaubt, solang man nicht um Geld spielt. Hierbei muss man auf das Casino ausweichen. Jeder darf hier bei Pokerturnieren mitmachen, solange man über 18 Jahre alt ist und genug Geld bei sich hat, man muss wie bei vielen Turnieren, bei denen um Geld gespielt wird am Anfang einen Grundbetrag zahlen. Dieser Startbetrag, auch genannt „Buy-in“ ist meist abhängig vom Preisgeld und umgekehrt.

Man sollte sich auch vorher erkundigen welche Art von Poker gespielt wird. Neben der bekanntesten Spielart, Texas Hold’em, gibt es zahlreiche weitere, die sich zwar im Grundprinzip gleichen, sich aber in vielen Punkten unterscheiden. So kann auch die niedrigste Hand anstatt der höchsten gewinnen. Ebenso gibt es auch spezielle Turnierregeln. Dabei gibt es verschiedene Systeme, das bekannteste ist das Freeze-Out-System. Nach einer bestimmten Zeit oder einer bestimmten Anzahl von Spielen werden die Blinds oder Antes, also die Grundeinsätze, erhöht. So wird eine Inflation simuliert, dass jedes Spiel immer mehr kostet und so schwache Spieler schneller ausscheiden. Außerdem gibt es weitere Regeln, über die man sich auch informieren sollte. Was für den Spieler interessant ein könnte ist das Rebuy-in oder kurz Rebuy. Diese oft angebotene Möglichkeit bietet es einem bereits ausgeschiedenen Spieler an, sich gegen einen gewissen Betrag wieder in das Spiel einzukaufen. Der Vorteil ist klar, man hat eine zweite Chance, aber das Risiko hierbei ist, nochmals auszuscheiden und noch mehr Geld verloren zu haben. Sollte man einen Preis gewinnen, wird für den effektiven Betrag nicht nur das Startgeld, sondern auch der Rebuy abgezogen, was den „wirklichen Gewinn“ weiter verringert.Auch sollte man sich zwecks der Kleiderordnung erkundigen, es kann sein, dass es keine gibt; oft wird bei Herren Sakko und Krawatte verlangt.

Selbst wenn man in heimischen Räumen oft und gerne pokert, darf man dies nicht mit dem Spiel im Casino vegleichen. Oft kann es fatal sein, als Amateur in eine Runde einzusteigen, da man sehr schnell ausgenommen werden kann. Deshalb sollte man vor den Turnieren öfters in den jeweiligen Casinos spielen, um sozusagen zu üben. Wie bereits erwähnt ist Poker auch ein Strategiespiel und es ist nicht falsch, seinen Gegner kennen zu lernen.